Bemerkenswerte Lobhudelei für den verstorbenen Hans-Dietrich Genscher abseits des mainstreamGerman News Magazin - German News Deutschland Nachrichten abseits des mainstream German News Magazin

Bemerkenswerte Lobhudelei für den verstorbenen Hans-Dietrich Genscher

Autor :  
Bemerkenswerte Lobhudelei für den verstorbenen Hans-Dietrich Genscher - 5.0 out of 5 based on 1 vote

Genscher und seine unvergessliche Mitschuld im Fall der Deutschen "Elisabeth Käsemann"

Die Medien überbieten sich im Lob des ehemaligen Außenminister der Bundesrepublik Deutschland. Er war ein ehrenwerter Mann und mitverantwortlich für die Vereinigung der DDR mit der BRD. Er war ..... ja er war ein Mistkerl und niemand will sich erinnern an das, wofür er mitverantwortlich war. Für den Tod und die Folter der deutschen Elisabeth Käsemann in Argentinien während der Pinochet-Militärdiktatur. Einem Toten die letzte Ehre zu erweisen, ja darin sind sich selbst Feinde einig. Man tritt nicht nach. Doch wenn die Lobhudeleien derartige Ausmaße annehmen und ein Mensch mit hoher politischer Verantwortung nur noch über den grünen Klee gelobt wird, dann sollte man sich doch einmal auch an das erinnern, was er zu Lebzeiten tat und was er aus Opportunität und wegen seinem miesem Charakter unter- und hinterließ.

So war dieser Mann für das Unterlassen der Hilfe des Auswärtigen Amtes federführend verantwortlich bei dem Tod der deutschen Elisabeth Käsemann. Der Dokumentarfilm "Das Mädchen" zeigt exemplarisch seine Verstrickung in den Fall und brachte selbst Lügen der Politik zu tage, die unbeschreiblich und unvergesslich sind.

Der Fall: In der Nacht vom 8. auf den 9. März 1977 wurde E. Käsemann von einem Geheimdienstkommando in Argentinien entführt. Ein argentinischer Soldat berichtet in dem Film "Das Mädchen", sie sei mit Elektroschocks gefoltert und sexuell missbraucht worden; sie habe in einer Art Hundezwinger gelegen und geschrien „O Gott, rette mich, sie bringen mich um“.

Wie der Mord geschah, ist mittlerweile bekannt. In dem Dokumentar-Film "Das Mädchen" sagte ein ehemaliger argentinischer Soldat, dass man ihn und andere Soldaten zu einem Haus
in Monte Grande gebracht habe, in dem angeblich Terroristen gewesen seien, und ihnen befohlen habe, ihre Magazine auf sie leer zu schießen. Auf diese Weise starben Elisabeth Käsemann und 15 Mitgefangene, die man zu dem Haus transportiert hatte.

Hätte Elisabeth Käsemann gerettet werden können? Das Diakonische Werk und amnesty international hatten beim Auswärtigen Amt und den Deutschen Fußballbund politischen Druck angemahnt. Das geplante Spiel war, wie der damalige Bundesinnenminister Gerhard Baum in "Das Mädchen" sagte, ein „Trumpf“, der aber nicht genutzt wurde. Hätte die Diktatur vor der Alternative gestanden, Elisabeth Käsemann unter Prestigeverlust freizulassen oder die Blamage eines abgesagten Fußballspiels im Jahr vor der Weltmeisterschaft eingesteckt und somit die deutsche Gefangene freigelassen?

Ein eindeutiges Signal des Auswärtigen Amtes hätte dessen Botschafter in Buenos Aires den nötigen Rückhalt gegeben. Außenminister Genscher entschied
aber gar nichts und wollte von dem Vorgang so wenig wie möglich an die Öffentlichkeit dringen lassen. Denn zu diesem Zeitpunkt waren nicht nur die deutsche Fußballmannschaft, sondern auch Mercedes mit seinen Wagen für die Militärjunta und Siemens mit seiner PAL-Farbfernsehtechnik für den argentinischen Markt zugange, was die wirtschaftlichen deutsch-argentinischen Beziehungen beeinträchtigen hätte können. Die Menschenrechte waren für Hans Dietrich Genscher also nicht von Bedeutung.

Dieser Fall zeigt auch heute noch, dass Wirtschaftsinteressen in der deutschen Politik immer Vorrang haben und die eigene Regierung, damals unter Helmut Schmidt und H.-D. Genscher, die eigenen Bürger im Ausland verrotten lassen, sofern es der eigenen Macht und der deutschen Wirtschaft dienlich ist.

Genscher war also kein Ehrenmann, er war ein mieser Kerl, der sich lediglich über die Wiedervereinigung hermachte, die aber nicht die deutsche Regierung und Helmut Kohl, sondern der Zusammenbruch des Honecker-Regimes und die Unterstützung von Gorbatschow und Busch sen. herbeiführten.

H.-D. Genscher und seine Verweigerung, der eigenen Bürgerin Schutz zu gewähren, bleiben ungesühnt. Sein Bild in der Öffentlichkeit zurechtzurücken, bleibt.

R.I.P. Elisabeth Käsemann.

Weitere Informationen zum Fall Elisabeth Käsemann:

https://de.wikipedia.org/wiki/Das_M%C3%A4dchen_%E2%80%93_Was_geschah_mit_Elisabeth_K.%3F  

https://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_K%C3%A4semann 

https://www.youtube.com/watch?v=r_DaItS4IwE 

https://www.youtube.com/watch?v=TvAIdOz7npg 

http://www.3sat.de/page/?source=/ard/sendung/182455/index.html 

http://menschenrechte.org/wp-content/uploads/2014/10/Das-AA-und-die-Ermordung-Elisabeth-K%C3%A4semanns2014.pdf 

  • VG-Wort: 7;
Gerd Bruckner

Chefredakteur

 

Top
Wir verwenden cookies auf unserer Webseite um Ihren Besuch effizienter zu gestalten und mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Klicken Sie deshalb auf cookies akzeptieren. Damit helfen Sie uns, die Seite und Inhalte zu verbessern. Mit anklicken akzeptieren Sie unseren cookie und der Hinweis verschwindet. More details…