Strafanzeige gegen Finanzminister von Luxemburg - German News Deutschland Nachrichten abseits des mainstream German News Magazin

Strafanzeige gegen Finanzminister von Luxemburg

Luxemburg übernimmt die Ratspräsidentschaft in der EU

Wenn da mal nicht der Bock zum Gärtner wird. In der größten Krise der EU übernimmt genau jetzt ein Land der EU das Zepter, das für die Krise mitverantwortlich ist. Hat Luxemburg nicht dafür gesorgt, dass Steuerhinterziehung salonfähig wurde? Liegt gegen den luxemburgischen Finanzminister nicht gerade ein Klage vor, dass er und andere Mitwirkende für die Geldwäsche, Betrug und Diebstahl tätig waren?

Wie zu erfahren war, liegt eine Strafanzeige gegen die sog. Luxleaks Hehler Bande in Griechenland vor. Die Strafanzeige wurde am 28.6.15 in Athen von Herrn Ivan Zilic, einem bosnischen Milliardär gestellt, der in Köln lebte und für den Erhalt von Geldern eines Patents (Lichtbogen-Halterschweißverfahren) vom Autohersteller FORD diese Gelder in Deutschland erhalten wollte, was aber aus steuerlicher Sicht in Luxemburg landete. Weil die Steuersätze  in Luxemburg nur einen Bruchteil dessen ausmachen, was in den anderen Ländern an Steuern erhoben wird.

Die Strafanzeige erfolgte gegen:

Herr Pierre Gramegna luxemburgischer Finanzminister
Herr Sandro Laruccia, Administration des Contribution Luxembourg
Herr Claude Wolles, Administration des contributions directes, Luxembourg
Herr Willy Hein, QKL Sarl, 4, rue de l’Eau, L-1449 Luxembourg,
Herr Gaston Giberyan, Finanzausschuss,
Herr Luc Rodesch, Banque de Luxembourg, 14, boulevard Royal, L-2449 Luxembourg
Herr Robert Christophory, BGL BNP Paribas. 50, avenue J.F. Kennedy, L - 2951 Luxembourg
Herr Michel Wurth, ArcelorMittal, 24-26, boulevard d`Avranches, L-1160 Luxembourg
Herr Francois Pauly, BIL, 69, route d’Èsch, L-2953 Luxembourg
Herr Patrick Santer, 2, Place Winston Churchill, L-1340 Luxembourg

u.a wegen gewerbsmäßiger Hehlerei, organisierter Wirtschaftskriminalität:

1) 2.340.416,289,00 Euro organisiert durch Herren Gramenga, Wolles und Laruccia,
2) 500.000,00 Euro durch Herrn Rodesch von der Banque de Luxembourg, zuzüglich dem Inhalt meines Safes,
3) 78.000,00 Euro durch Herrn Christophory von der BGL BNP Paribas zuzüglich dem Inhalt meines Safes,
4) nachgewiesener vorsätzlicher Urkundenfälschung, durch Herrn Francois Pauly, BIL, 69, route d’Èsch, L-2953 Luxembourg, Betrug, u. a.
5) Betrug, durch Herr Michel Wurth, ArcelorMittal, 24-26, boulevard d`Avranches, L-1160 Luxembourg
6) Gewerbsmäßiger Hehlerei, vorsätzlichem und wissentlichen Diebstahl meines Geldes, gedeckt durch den Anwalt und Parlaments-Kontroller Herr Patrick Santer, 2, Place Winston Churchill, L-1340 Luxembourg

Es erstaunt schon sehr, dass bei dem Vorgang, bei dem es um Milliardenbeträge und die vorgenannten Personen geht, das EU Parlament zur Tagesordnung übergeht.

Immerhin: Der Kläger und Strafanzeigensteller Ivan Zilic hat der griechischen Regierung einen Kredit in Höhe von einen Kredit bis 20 Milliarden Euro bei 3% Zinsen angeboten, damit diese weiterarbeiten kann. Ob unter der Präsidentschaft Luxemburgs das Thema Finanzkrise Griechenland optimal ablaufen wird, ist so zu hinterfragen. Ob Herr Zilic allerdings zur Rettung beitragen kann, ist momentan ebenso fraglich. Schließlich schuldet ihm Luxemburg das Geld, das er Griechenland geben möchte.

Eine Selbstanzeige über 800 Millionen Euro hat er gegenüber sich selbst und seine Mitstreiter im Jahre 2010 gestellt. Satire a la Martin Snneborn von der Partei "Die PARTEI", die bekanntlich mit einem Sitz im Europaparlament vertreten ist, oder ein Skandal. Bei der merkwürdigen Bearbeitung so mancher Vorgänge in der EU ist nichts auszuschließen.

Mehr zu dem Vorgang ist in facebook unter https://www.facebook.com/ivan.zilic.524/posts/10205378445759484 nachzulesen.

4115 Aufrufe
Schlagwort :
Gerd Bruckner

Chefredakteur

 

Top
Wir verwenden cookies auf unserer Webseite um Ihren Besuch effizienter zu gestalten und mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Klicken Sie deshalb auf cookies akzeptieren. Damit helfen Sie uns, die Seite und Inhalte zu verbessern. Mit anklicken akzeptieren Sie unseren cookie und der Hinweis verschwindet. More details…